Hallo und Grüß Gott liebe Minifreunde!

Ich freue mich sehr, Sie wieder an unserer Exkursion nach “Great Britain” teilhaben zu lassen und wünsche Ihnen viel Spaß!

Freitag nachmittag, die Leute arbeiten noch, doch wir machen uns bereit, mal eben einen Sprung über den Kanal zu machen, Das Taxi hatte uns sicher an den Flughafen gebracht und die Zeit bis zum Abflug war irgendwie viel zu lange. Die Ungewissheit, ob die Maschine pünktlich starten wird, nagte an uns. Lange vor dem Boarding waren wir am Gate und harrten der Dinge. Die Stewardess, welche unseren Flug abfertigte erschien und sofort gingen die Check-in Lampen an. Also doch pünktlich! Da Jutta im Rollstuhl saß, bekamen wir eine Sonderbehandlung. Zwei nette Herren des Flughafenservice holten uns ab und mit einem Spezialfahrzeug ging es zu unserer auf dem Vorfeld geparkten Maschine. Nachdem wir eingestiegen waren, kamen dann auch die übrigen Passagiere.

180px-Flybe_dash8_g-jecl_takeoff_manchester_arpDieses Mal flogen wir nicht mit einem “Moskito”, es war dann doch mehr ein “Brummer”. Eine zweimotorige Turbopropmaschine vom Typ “Dash 8”. Die Sitzplätze waren schnell belegt und während die Besatzung noch die Sicherheitsbelehrung machte, rollte das Teil Richtung Startbahn. Dort angekommen gab es noch eine kurze Verschnaufpause, wir schwenkten auf die Startbahn ein und dann gab der Pilot seinen Pferdchen die Sporen. Aber hallo, das hätte ich dem Maschinchen gar nicht zugetraut, die hatte ja einen richtigen Bums! Jedenfalls waren wir schon nach kurzer Rollzeit in der Luft, das Fahrwerk verkrümelte sich in den Triebwerksgondeln und wir konnten uns entspannt zurücklehnen,

Der Flug verlief ruhig und 2 Stunden später landeten wir wohlbehalten in Birmingham,abgesehen davon, daß die Maschine so richtig mit Schmackes aufsetzte  Wie auch immer, das Fahrwerk hielt es irgendwie aus. Der Pilot stellte die Maschine auf einer Vorfeldposition ab. Wir mussten warten, bis alle Passagiere ausgestiegen waren, dann wurden wir ebenfalls durch einen Flughafenmitarbeiter von der Maschine abgeholt, der den Rollstuhl quer über das Gelände schob. Was heißt schob, er fuhr irgendwie eine Rally mit dem Teil und ich hatte Mühe mit ihm Schritt zu halten.

Nachdem wir unseren eigenen Rollstuhl und unser Gepäck hatten, strebten wir dem Ausgang zu. Das war schon lustig anzusehen, Jutta im Rollstuhl, Tasche auf Jutta, rechts ein Rollkoffer und links das Köfferchen für Minis. Ich musste höllisch aufpassen, dass ich die Breite der Fuhre richtig einschätzte.

Das nächste Taxi war unser und der Driver schob einfach alles hinein. Nachdem wir unser Ziel genannt hatten, ging die Höllenfahrt los. Unser Rollstuhl machte sich während der rasanten Kurvenfahrten selbstständig und mit viel Glück wurden wir von dem Gerät nicht erschlagen. Aber alles halb so schlimm, wir kamen wohlbehalten beim “Express Inn” an und checkten ohne Probleme ein. Kurz frisch gemacht und schon ging es in “The little Owl” gleich neben dem Hotel, um noch ein Essen zu ergattern. Dort warteten schon Irmgard, Carola, Zita und Frank. An einem anderen Tisch trafen wir auch Helga und Barbara Leuchtenberger, Stefan war wohl zu der Zeit Getränke holen. Auch trafen wir unsere Freunde aus Hamburg, Elfie und Hans.

Wir hatten unheimlich viel Spaß aber irgendwie machte sich ein gewisser Drang nach dem Heiabettchen breit und wir gingen in unser Hotel zurück. Gut ausgeruht sahen wir den nächsten Morgen und nahmen unser Frühstück ein. Ehrlich gesagt, der Besitzer hatte zwar gewechselt, aber das Frühstücksbuffet war unterirdisch. Wie auch immer, Jutta hatte natürlich vorgesorgt und wieder ein paar Büchsen Frühstücksfleisch mitgenommen, damit war schon mal alles gerettet!

Nachdem wir gehört hatten, daß das Hotel seit neuestem einen Shutteldienst betreibt, gingen wir nach draußen und siehe da, der Shuttlebus brachte uns ohne Umstände zum N.E.C. direkt vor die Halle 11. Wir waren angelangt und die nächste Überraschung erwartete uns. Mit dem Rollstuhl wurden wir durchgewunken, das Absperrband wurde geöffnet und wir durften an der wartenden Menschenschlange vorbei. Das hat natürlich Jutta besonders gut gefallen, denn sie hatte Angst, daß alle guten Sachen schon verkauft sind!

Birmingham 021_miniDie “Deutsche Fraktion” war im Quadrat “J” untergebracht und so sahen wir Ursula, Carola, Irmgard, Hans und Elfi, Frau Leiner nebeneinander, Helga war gegenüber platziert.

Es war wie eine Reise durch eine Andere Zeit. Unmengen von Puppen, von exquisiten bis zu ganz “normalen” wurden angeboten. Möbelchen von höchster Präzision waren im Angebot. Nur leider Birmingham 020_miniwaren die Aussteller nicht bereit, ihre Ausstellungsstücke fotografieren zu lassen, irgendwie fehlte mir das Schild “Press” am Revers. Ungeachtet dessen spulten wir Gang für Gang immer und immer wieder ab, um ja keine Neuheiten zu verpassen. Jutta hatte eine Liste aller Besorgungen, unter anderem auch für Sybille und, und.

Apropos Sybille, sie meinte, wir sollten doch eine Birmingham 024_miniWebcam am Rollstuhl installieren, damit sie auf dem Messeparcours dabei sein kann. Eine tolle Idee, die man demnächst mal ausprobieren sollte!

Es war ein langer Tag und wir begaben uns zum Ende der Messe an den Ausgang, siehe da, der Shuttle war da und nahm uns zur Fahrt ins Hotel auf. Den Rollstuhl hatten wir hinter dem Stand von Irmgard deponiert.Birmingham 001_mini

Im Hotel angekommen, puderten wir uns schnell die Nase und schon ging es wieder in unsere Eule. Dort warteten Rita und Wolfgang auf uns mit einer kleinen Überraschung. Weil ich den Beiden eine Webseite erstellt hatte, schenkten sie mir einen “Survival-Koffer” in dem alles enthalten war, was zum Überleben notwendig ist. Eine Unterhose und ein paar Socken waren genau so vertreten wie ein Taschenmesser, eine Lampe, ein Flachmann und eine Geldbörse mit Kette. Für das leibliche WohlBirmingham 002_mini waren auch noch zwei Päckchen Haribo-Konfekt beigelegt. Ich war begeistert! Bei einem guten Essen und ein bis zwei Ale war auch diese Abend schnell (zu schnell) vorbei und wir begaben uns in unser Hotel.

Dieses Mal gab es keine Probleme mit dem Notausgang, denn wir waren im dritten Stock, gleich neben dem Fahrstuhl!

Birmingham 017_miniJetzt geht es in die letzte Runde und wir sind ein wenig traurig. Lange Zeit haben wir uns auf dieses Event gefreut und schon ist alles vorbei. Doch, noch ist nicht alles verloren, ein halber Tag steht uns noch zur Verfügung und der wird noch voll ausgenutzt! Wir begeben uns nach draußen aber das Shuttle scheint ausgebucht und so bestellen wir uns ein Taxi, das schnell kommt und uns zur Messe bringt.

Birmingham 015_miniEs gibt noch einige Positionen, die Jutta auf ihrer Einkaufsliste abhaken muss. Wir holen unseren Rollstuhl am Stand von Irmgard ab und stürzen uns ins Getümmel. Na ja, so viel Getümmel ist es ja am Sonntagmorgen wirklich nicht und so geht alles ganz easy über die Bühne.

Am Nachmittag sind wir wieder auf Heimflug eingestellt und begeben uns Richtung Flughafen. Das Taxi scheint wieder einmal einen Rekord aufstellen zu wollen und nur mit Mühe schaffen wir es, den Rollstuhl an seinem Platz zu halten.

Ich checkte am Online-Terminal ein und bei der Gepäckabgabe nuschelt die Dame vom Bodenpersonal etwas von Treppe rauf und dann links, wegen Assistance für Rollstuhl. Ich fahre mit Jutta im Lift nach oben um kurz darauf einen Rüffel zu bekommen. Ich darf den Rollstuhl nicht schieben, da es sonst Probleme mit der Versicherung gibt. Da sich jedoch keine Assistance zeigt, schiebe ich den Rollstuhl weiter und wir gelangen über den Sicherheitscheck in die kuschelige Abflughalle. Kurz bevor unser Flug abgefertigt wird, reißt mir ein Typ den Rollstuhl aus der Hand und jagt wie ein Wilder über das Vorfeld zu unserer Maschine. Irgendwie klappte das aber nicht, denn während alle Passagiere hinten einstiegen, kamen wir von vorne und so war der Stau vorprogrammiert. Irgendwann hatten alle ihre Sitzposition eingenommen und der Pilot blies zur Attacke. Mit  3.415 kW treiben uns die beiden Triebwerke in die Himmel und irgendwie hatten wir sehr starken Rückenwind, der uns vorwärts trieb und unsere Flugzeit um 20 Min. verkürzte.

Wie zu erwarten war, gab es in Stuttgart keine Taxi, obwohl bestellt und bezahlt! OK, wir dachten, zu früh gelandet, also warten wir eben eine Weile! Nachdem auch über die planmäßige Landezeit hinaus immer noch kein Taxi da war, schwoll uns der Kamm. Letztendlich und nach einigen Anrufen beim Taxiunternehmer kam eine Karosse 1 1/2 Stunden später und wir waren richtig sauer. Was solls, es hilft ja nichts. Der Tag ist gelaufen, die Messe ist vorbei!

DSCN8454_mini
DSCN8452_mini
DSCN8450_mini

Ein lautes Hallo gab es, als wir Ryk Pierce auf der Messe trafen. Jutta hatte Anfang des Jahres einen Workshop von ihm besucht und ein wunderbares Häuschen gebaut (the Crooked-House).

Birmingham 003_mini
Birmingham 022_mini
Birmingham 019_mini

Hier noch einige Bilder, die nicht in den Text gepasst haben, die ich aber nicht vorenthalten wollte. Links sehen Sie Frank, den zukünftigen Mann von Zita. Daneben haben wir Irmgard, die wohl gerade wieder mal mit Karin telefoniert, die wegen Krankheit nicht dabei sein konnte und zu guter Letzt sehen Sie noch eine Arbeit von Helga Sadowski,

Birmingham 005_mini

Hier sehen Sie Juttas Beute. Ein bisschen von allem. Schon bald werden die kleinen aber feinen Teile in den diversen Puppenstuben verschwinden. Ich kann nur sagen, da hat es noch Platz, also ist die nächste Autuum Miniatura schon gesichert!

Ich hoffe, dieser Bericht hat wieder ein wenig Spass gemacht!

Euer Jürgen

Letzte Aktualisierung 30.05.2018

Dolly-Dress Berichte
Miniatura Herbst 2009

luna